Gänseessen im Klosterhof

Willkommen zum Gänseessen - jedes Jahr ab dem 11. November

Den Brauch zu St. Martin eine gebratene Gans zu verspeisen, hat seinen Ursprung wohl zum einen darin, dass der Martinstag im Mittelalter den Beginn einer 40-tägigen Fastenzeit bis Weihnachten einläutete. Am letzten Tag vor Beginn dieser Fastenzeit konnten die Menschen noch einmal richtig schlemmen. 


Daneben war der Martinstag der traditionelle Tag des Steuerzahlens. Bezahlt wurde dabei in Naturalien, auch in Gänsen, da die bevorstehende Winterzeit das Durchfüttern der Tiere schwierig machte.

Ein Ursprung des Martinsgans-Essens liegt wohl auch in einer Episode aus dem Leben des Heiligen: Als man ihn zum Bischof von Tours erheben wollte, versteckte er sich der Legende zufolge in einem Gänsestall. Die hohe Verantwortung hatte ihm Angst gemacht. Die Gänse schnatterten jedoch dermaßen, dass Martin entdeckt wurde.

 

Auszug aus der Speisekarte:

 
Ofenfrischer Gänsebraten
mit Apfelrotkohl und handgedrehten Kartoffelklößen
 
 
   
Ofenfrische Gänsekeule
mit Apfelrotkohl und handgedrehte Kartoffelklöße
 
 
     

Gänsebrust aus dem Ofen      
 mit Apfelrotkohl und Kartoffelkroketten

 

 

 

Gebratene Gänseleber     
 mit Zwiebelringen und hausgemachten Kartoffelpüree

 

     

Die Gans am Tisch tranchiert

eine ganze Gans für 4 Personen mit Vorbestellung 

Wir tranchieren Ihre Gans vor Ihren Augen.

dazu reichlich Apfelrotkohl und handgedrehte Kartoffelklöße
inkl. einem Amuse Gueule vom Küchenchef
inkl. 1 Glas Gänsefett zum Mitnehmen
 

Preis auf Anfrage

 

inklusive 0,75l Wein aus unserer Weinempfehlung

Preis auf Anfrage

 

 

 

 

Das Menü zum Abend

Ein Willkommensgruß der Küche

***
Hausgemachtes Gänsefett
mit ofenfrischem Baguette und Brot
***
Klare Gänsekraftbrühe
mit Gänsefleisch und gehackter Petersilie
***
Herbstsalat
Preisselbeervinaigrette
mit geräucherter Entenbrust
***
Knuspriger Gänsebraten
dazu Apfelrotkohl und hausgemachte Klöße
***
Vanille - Mohnparfait
mit Zwetschgenröster

 

 

Kiechlinsberger Ölberg
Müller Thurgau QbA trocken, WG Kichlinsbergen, Baden 
fruchtintensive Aromen von grünem Apfel und einem leicht exotischen Touch, zarte Frucht in
schönem Spiel mit der Säure und dem Nachklang von Muskat

 

 

Faucon Rouge Cabernet Sauvignon 
Cooperative Les Vignerons d’Alignan du Vent, Langeudoc, Frankreich 
fruchtig, dunkle Beeren, schwarze Kirsche, Samtig, weich, süffig; ursprüngliche Art mit sehr
fruchtbetonten und sortentypischen Aromen

 
 
 
 

Ihre Familie Maiwald und das Team vom Klosterhof wünscht Ihnen einen Guten Appetit!

Bitte reservieren Sie Ihren Tisch unter der Telefonnummer 0351 - 32016500 oder über unser Buchungsformular.